Angeln im Lübbesee

Unser Ferienhaus mit eigenem Steg und Boot lädt geradezu zum Angeln ein. Da wir selbst keine Angler sind möchten wir hier ausdrücklich darauf hinweisen, dass diese Informationen vielleicht ein wenig Laienhaft daherkommen. Aber wir garantieren Ihnen, wir haben uns große Mühe gegeben diese Fakten zusammenzutragen.

 

Der Lübbesee ist ein flussartiger See mit einer Größe von ca. 300 Hektar.

Er liegt im Nordosten Brandenburgs bei Templin im Landkreis Uckermark.

Der Lübbesee ist ca. 12 km lang und folgende Ortschaften liegen an : Templin, Petersdorf, Postheim, Ahrensdorf und Ahlimbsmühle.

Die Wasserqualität ist ausgezeichnet und stellenweise kann man bis zu 4 m tief sehen. An seiner tiefsten Stelle ist der Lübbesee 13 Meter tief.

Befahren darf man den See nicht mit Verbrennungsmotoren. Nur Elektromotoren sind gestattet.

 

Im Lübbesee zu Hause ist der Hecht, Barsch, Schlei, Weißfisch, Aal, Wels und auch der Zander.

Der Zander führt im Lübbesee allerdings ein sehr verstecktes Dasein, denn im sehr klaren Wasser lässt ihm der Hecht wohl wenig Lebensraum. Angler die einen Zander erbeutet haben, hatten dies meistens nicht vor und es war eher ein Zufallsfang.

Ein ebensolches Dasein führt wohl die Quappe im Lübbesee. Viele Angler wissen nicht, dass sie hier vorkommt. Aber laut Aussagen führt der See eine Population.

Und zwar mit einer Größe pro Fisch von 200 Gr. Bis zu 2 Kilo.

Die Schleie sind zahlreich vertreten und in kapitalen Größen zu erbeuten. An schönen Sommertagen werden immer wieder kleinere Gruppen von ihnen am Schilfgürtel beobachtet.

Der Hecht wird meist an den Krautfeldern und Scharkanten gefischt. Im Winter ist es von Vorteil, dem Fisch in tieferen Regionen nachzustellen.

 

Beste Fangzeit für den Hecht ist Anfang September bis Ende Januar. Eine Angelkarte ist bei der Uckermark Fisch GmbH erhältlich.

2014 kosten die Tageskarten 10,00€ und eine Wochenkarte 27,00€.

 

Geangelt werden darf täglich 1 Stunde vor Sonnenaufgang bis 1 Stunde nach Sonnenuntergang.